Ayurveda?

Traditionelle Darstellung

Ayurveda ist eine über 3000 Jahre alte Naturheilkunst aus Indien.

„Ayus“ bedeutet „Leben“ und „Veda“ = „Wissen“. Ayurveda ist demnach die Wissenschaft vom Leben, einem möglichst langen Leben in bester Gesundheit.

Leben in Gesundheit ist die Kombination von Körper, Sinnesorganen, Geist und Seele. Insofern ist Ayurveda nicht einfach irgendeine alternative Heilmethode aus einem fernen Land, sondern eine ganzheitliche Wissenschaft mit dem vorrangigen Ziel, zunächst einmal die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren, um die innere Harmonie wieder herzustellen. Es heißt, dass der Ursprung des Ayurveda den Weisen der vedischen Hochkultur (den Rishis) durch innere Schau gegeben wurde.

Im Ayurveda wird gelehrt, dass jedes Lebewesen fünf Grundelemente in sich vereint: Feuer, Erde, Wasser, Luft und Äther. Aus ihnen gehen die drei physiologischen Vitalenergien (Doshas) hervor: VATA, PITTA und KAPHA genannt, die unsere individuelle Konstitution bestimmen.
Im Blick ist der ganze Mensch, seine spezifische Konstitution, sein Energiezustand. Jeder Mensch unterscheidet sich durch seine individuelle physische und psychische Verfassung von allen anderen.

Mann stellt mit Holzpflock auf einer Platte eine Paste her

Ist die natürliche Dosha-Verteilung aus dem Gleichgewicht geraten, z.B. durch Einflüsse wie Stress, Ärger, zu wenig Schlaf, belastende Lebenssituationen, falsche Ernährung, Klima usw. können die natürlichen Regulationskräfte erschöpft werden.

Oft fehlt auch die Fähigkeit in unserer allzu lauten Welt auf sich selbst zu hören, Stille zu ertragen, die leise, aber stets wirkende Kraft in uns selbst zu erkennen. Kleine Störungen können schon einen Einfluss auf das individuelle Gleichgewicht haben und zu Unwohlsein führen.

Werden die anfänglichen Störungen nicht beachtet, kann sich z.B. ein Dosha übermäßig ansammeln. Auch Toxine, unverdaute Nahrung oder „Abfallprodukte“ des Stoffwechsels, im Ayurveda als Ama bezeichnet, sammeln sich an, verstopfen die Kanäle und die Gefäße.

Es kommt zu Unpässlichkeiten, dann zu ernsthafteren Symptomen und schließlich zur Erkrankung.

Ziel des Ayurveda ist:

  1. die innere Harmonie und das Gleichgewicht, bzw. die Ausgewogenheit der Doshas zu erhalten, mit anderen Worten: Gesundheitsvorsorge, Prophylaxe
  2. bei Störungen: Wiederherstellung der Harmonie, d.h. die drei Kräfte (Doshas) wieder ins Gleichgewicht zu bringen durch Kräutermedikamente, sowie die unterschiedlichen, auf die Symptome abgestimmten ayurvedischen Behandlungen.

Dadurch wird nicht nur körperliches Wohlbefinden, sondern auch geistig-seelische Ausgeglichenheit erreicht.

Was viele nicht wissen:

Ayurveda ist viel mehr als Ölmassage oder Entspannungsbehandlung!

Große und kleine Flaschen
Schalen und Mörser

Mit Hilfe von medizinischen Ölen und Kräuterzubereitungen (innerlich und äußerlich verabreicht), mit abgestimmter Ernährung, Massagen und Packungen werden neben der gesamtleiblichen Reinigung, Regenerierung und Vitalisierung eindrucksvolle Resultate bei der Behandlung akuter und chronischer Krankheiten erzielt.

Ayurveda ist eine echte Alternative für Stress- und Zivilisationsgeschädigte, die von Grund auf wieder zu Kräften kommen und für sich eine nachhaltige gesundheitliche Basis schaffen wollen.

Eine Ayurvedakur verjüngt, verschönt, baut Stress ab, ist wohltuend und entspannend und ist für folgende Beschwerden besonders geeignet

  • Entschlackung, Vitalisierung, Gewichtsreduktion
  • Stärkung des vegetativen Nervensystems
  • Behandlung von Kopfschmerzen, Migräne
  • Schlaf- und Konzentrationsstörungen
  • Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden, chronische Rückenschmerzen
  • Allergische Erkrankungen, Hautprobleme
  • Stressbewältigung, Erschöpfung, Stärkung des Immunsystems
  • Nachbehandlung nach Unfall und Operation

Vertiefende Informationen finden Sie auch im Artikel:

Ayurveda: Traditionell ist nicht immer gleich authentisch„.

Eingetragen am: 12.05.2014