Sehnsucht nach Indien

Ich bin seit fünf Wochen wieder zu Hause, aber eine leise, beständige Sehnsucht nach Indien schwingt in mir nach. Ich vermisse das Land mit seinen freundlichen Menschen. Ich vermisse die Gastfreundschaft und das Willkommen sein in Heidis und Jayas Haus, das leckere vegetarische Essen, das Lesen auf der Dachterrasse und das sich Fallenlassenkönnen während meiner Kur.

Einsicht in indisches Leben

Ich vermisse die üppige Natur Keralas, die Tempelmusik am frühen Morgen, den Ruf der Vögel, den chaotischen Verkehr auf den Strassen. Das Besondere an meinem Ayurveda-Aufenthalt bei Heidi und Jaya erschloss sich mir erst im Laufe meiner vier Wochen dort als mir bewusst wurde, was mir geschenkt wird an Fürsorge, Herzlichkeit, Fröhlichkeit, Gelassenheit und Einsicht in indisches Leben.

Ich war zum ersten Mal in Indien und einen besseren Einstieg in den Subkontinent kann ich mir nicht vorstellen. Niemals hätte ich das in einem der typischen Strandresorts bekommen.

Kur ist anstrengend

Wie war das nun mit der Ayurveda-Kur? Ich kam ohne Schmerzen oder Krankheiten nach Indien, mehr aus Neugier und weil ich präventiv etwas für meine Gesundheit machen wollte. So kann ich auch nicht von markanten Verbesserungen eines Leidens durch die Ayurveda-Kur berichten, noch kann ich sagen, dass die speziellen Ölanwendungen und Massagen einen unmittelbaren Effekt hatten ausser der Entspannung und des Wohlbefindens. Ich hatte eine Anwendung am Morgen und eine am Nachmittag. Das klingt erst einmal wenig, aber mit den sich anschliessenden Ruhephasen, dem Duschen und den drei Mahlzeiten am Tag war es ein schönes Programm. Die Behandlungen fanden allesamt in einer Behandlungskabine auf der Dachterrasse statt, wo eine grosse Ayurveda-Liege steht und ein typischer Schwitzkasten, in dem ich auch im ersten Behandlungszyklus jeden Nachmittag für 30 Minuten schmorte. Alles wurde mit grosser Sorgfalt und Liebe durchgeführt, ein kurzes Gebet vor den Massagen und jeden Morgen wurde der kleine Altar in der Behandlungskabine mit neuen Blüten geschmückt und die Kokosöllampe angezündet. Ich fühlte mich immer gut aufgehoben. Ich habe keinen Vergleich zu anderen Ayurveda-Resorts, aber ich meine, sagen zu können, dass ich bei Heidi und Jaya eine authentische Kur mit traditionellen Heilmitteln erlebte. Obwohl ich vier Wochen „nur“ auf der Liege lag und Behandlungen unterschiedlichster Natur bekam, hat mich die Kur sehr angestrengt. Ich war sehr schlapp, einfach kaputt. Vielleicht hat es mit meinem geringen Gewicht von 48kg zu tun, ich weiss es nicht. Es dauerte nach meiner Rückkehr nach Deutschland gut vier Wochen bis ich wieder bei Kräften war. Ich bekam Medikamente mit nach Hause, die ich noch immer nehme. Ich habe sie vom Ayurveda-Arzt verschrieben bekommen, der einige Male auch während der Kur kam, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen und um mir die Behandlungen und Medikamente für die nächste Phase zu verschreiben.

Keine ausgedehnten Ausflüge

Neben der Kur hatte ich genügend Zeit zum Sein oder Lesen oder zu Gesprächen mit Heidi. Letztere haben mir besonders gut getan, denn Heidi hat eine so ruhige und wissende Art die Zusammenhänge zu erklären, von ihren Erfahrungen zu berichten, Tipps auch und besonders zu geistigen Themen zu geben. Die Zeit in Indien kann auch besonders zur Beschäftigung mit der eigenen Person und Fragen des Lebens genutzt werden. Heidi war auch meine Begleiterin während meiner drei Ausflüge in die Stadt Trivandrum, die ich jeweils am letzten Tag eines Behandlungszyklus unternahm. Das empfohlene „Tour oder Kur“ kann ich nur unterschreiben, denn der Organismus ist von den Behandlungen gefordert, muss zudem noch mit der Hitze und der Luftfeuchtigkeit fertig werden, so dass ich ausgedehnte Ausflüge überhaupt nicht machen wollte.

Alles in allem bin ich sehr begeistert, meinen Ayurveda-Aufenthalt bei Heidi in Trivandrum gemacht zu haben. Neben den vielen Erinnerungen und Fotos bereichern seitdem auch noch zahlreiche neue Gewürze meine Küche und immer wenn ich indisch koche, denke ich mit grosser Freude an meine dortige Zeit.

Oktober 2015, Alexandra L.

Eingetragen am: 10.12.2015
Thema: Alle Artikel, Gäste berichten

Noch keine Kommentare zu »Sehnsucht nach Indien«

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar?