Wohlfühlen in seiner Haut

 

In meiner mail von gestern hatte ich versäumt Dir über die Nachwirkungen der Kur zu berichten.
Also wie ich schon sagte, es geht uns gut.  Die Gelenkschmerzen von Helmut sind ganz verschwunden, er geht zur Zeit jeden Montag zum Skifahren, das heisst für ihn Skibobfahren, da er mit seinem beschädigten Bein nicht auf einem Ski fahren kann. Die Bewegung in frischer Luft tut ihm natürlich sehr gut, da hat er wieder so richtig Lust darauf bekommen.
Mit seiner Haut hat sich auch etwas verändert, was sehr interessant ist. Helmut hatte immer schon eine sehr fettige Haut, neigt zu Pickeln und Akne (das hatte seine Mutter so weit ich weiss ihr ganzes Leben lang). Bevor wir uns kennengelernt hatten war das viel schlimmer, im Laufe der Jahre hatte sich das wesentlich gebessert (ich achte seit langem auf die Ernährung, das Kochen usw.). Jedenfalls ist es so, dass Helmut seit der Kur eine sehr viel weichere Haut hat, die viel weniger fettet. Das heisst Helmut hat normalerweise täglich das Bedürfnis sich zu duschen, er sagt immer die Hautabsonderungen machen in wund  (z.B. unter den Achseln, in der Leistengegend und so) und nur nach einer Dusche mit Seife ist dieses Wundsein wieder weg und die Haut fühlt sich normal, entspannt und trocken an. Seit der Kur ist das ganz anders geworden. Er fühlt sich in seiner Haut zur Zeit sehr wohl.
Er muss sich nicht mehr dauernd mit Seife duschen, das Wundsein ist weg, die Haut ist weich und fein. Wahrscheinlich atmet die Haut einfach wieder normal nach der Entgiftung. Und vermutlich fühlt er sich auch deshalb so wohl. Ausserdem spricht er schon von selber wieder davon, dass man die Kur wiederholen muss.

Und jetzt zu mir.
Auch ich fühle mich soweit wohl. Trotzdem habe ich Dir etwas zu berichten, aber da kann ich mir bislang nur etwas zusammenreimen.

Während meiner Dienstreise war ich auf Seminarhotelkost angewiesen.

Natürlich wähle ich in solchen Fällen aus, so gut es geht. Eines Abends gab es halt gar nicht viel (auszuwählen), kalte Salate, Mayonaisen, Wurst, Räucherfische, Käse ect.. Ich war hungrig und hatte mir etwas Räucherfisch und etwas Käse genommen, es war nicht viel. Gegen Mitternacht bin ich aufgewacht, mir war schlecht. Das dauerte 1 Stunde, dann hatte ich genug und setzte dem ganzen ein Ende indem ich versuchte alles aus dem Magen herauszubringen was da vor sich hinbrummelte. Kurz und gut, das hat mich ziemlich hergenommen wenn Du verstehst was ich meine, am darauffolgenden Tag und noch am nächsten habe ich fast nichts schlucken können.

Gestern Mittag habe ich ein (großes) Käsebrot gegessen. Mir war danach.

Insgesamt esse ich seit der Kur immer noch meist vegetarisch bis auf 1 x pro Woche, da gibt es Fisch. Ausnahmen siehe oben und gestern. Jedenfalls wurde mir kurz nach Mittag (gestern), immer übler, nach 2 Stunden war mir so schlecht, dass ich mich hinlegen musste, ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten. Ich hatte das Gefühl, dass die zunehmende Übelkeit vom Magen ausging. Erbrechen konnte ich nicht.

Hinzu kamen fürchterlich starke Kopfschmerzen. Nach ca. 1 1/2 Stunden im Bett war es vorbei.
Am Abend fühlte ich mich wieder wohl. Vielleicht hat das auch etwas mit dem Fett zu tun.
Und beide Male war es gegen 12 Uhr – einmal Mitternacht und einmal am Tag.
Kann es sein, dass noch eine sehr hohe Sensibilität auch beim Essen da ist ?

Viele liebe Grüße, natürlich auch an Dein ganzes Team

Alexandra

Eingetragen am: 07.01.2015
Thema: Alle Artikel, Gäste berichten

Noch keine Kommentare zu »Wohlfühlen in seiner Haut«

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar?