Extremer Wandel – unsere Ernährung

Das Wichtigste gleich vorneweg; Diese Ayurveda-Kur hat trotz aller eingetretenen Traurigkeit, Aufregung und letztendlicher Verkürzung großartig nachgewirkt und tut das immer noch!

Unsere  Ernährung hat einen extremen Wandel erfahren. Mit Rückkehr habe ich ein gutes Dutzend Ayurvedabücher – Kochbücher und auch medizinische – bei Amazon bestellt, angeguckt, 3 zurückgeschickt und den Rest hierbehalten. Seither sind wir fast tagtäglich  gemeinsam schon frühmorgens am Kochen, ernähren uns nun weitestgehend ayurvedisch-indisch und fühlen uns irrwitzig viel wohler damit als mit der Ernährung zuvor. Und trotz Zeitknappheit schaffen wir es,  uns die Zeit dafür zu nehmen  und die Gemeinsamkeit dabei zu genießen.

Die letzte  Asthmakontrolle bei unserem Dorf-Doc führte erstmalig seit 20 Jahren nicht zu dem Ergebnis „unverändert, alles bestens“ oder „nur  geringfügig schlechter, alles bestens“  sondern zu „leicht verbesserte Werte“ …… !!!  Zugleich benutze ich seitdem überhaupt keine akut-bronchialerweiternden Sprays mehr, sondern ausschließlich das Grundmedikament (Inhalalations-Kortikoid). Subjektiv ist der Zustand unbeschwerter und ich bin gespannt, was im Laufe des Juni passieren wird (in dieser Zeit hatte ich bisher die meisten Probleme wegen zusätzlicher allergischer Belastungen). Falls es den Juni über gut gehen sollte, spiele ich mit dem Gedanken, das Kortikoid auch langsam runterzufahren.

Blutdruckmessungen beim Doc war zudem mit 130/80 einwandfrei – allerdings als Momentaufnahme. Ich  habe tatsächlich versäumt, ein neues  Messgerät anzuschaffen, nachdem ich im Februar mein altes wegen unbeständiger ungenauer Messergebnisse weggeschmissen habe.

Subjektiv meine ich allerdings, dass ich blutdruckmäßig  eher keine Probleme hatte in den letzten Monaten –  genaueres werde ich wohl ab kommende Woche herausfinden ….

Tja, und ansonsten hat die  Zeit natürlich hier schnell wieder ihre  bekannte Dynamik erhalten
mit dem Bewältigen der beruflichen Anforderungen, danach dann mit viel Arbeit und Reisetätigkeiten.
Dennoch ist dabei das  Rückbesinnen auf Kerala und die Beschäftigung mit Ayurveda immer wieder ein guter Ausgleich.
Dagmar und ich haben es auch geschafft, uns immer wieder (neben den fast meditativen „Küchenzeiten“) einmal eine hübsche  Wochenendausflugsfahrt zu organisieren, als kleinen Ausstieg zwischendurch.

Dir und Jaya ganz vielen herzlichen Dank für Eure aufmerksame und kreative Betreuung, Unterstützung und Gastfreundschaft!
Und weiteren nochmaligen Dank an das ganze restliche Team, mit ganz besonderer Erwähnung von Tara, die auch ich in‘ s  Herz geschlossen habe, obwohl ich ja leider nicht in den Genuss ihrer ganz besonderen Massagen kommen durfte.
Und auch liebe herzliche Grüße an unseren eigenwilligen tollen Doc, an den ich gern denke!

Herzliche liebe Grüße aus cold Germany
mit Sehnsucht nach dem Blick von Eurer Dachterrasse auf Palmen und auf die  abendlichen grünen schnellen Flieger, die immer mit Einbruch der Dämmerung in Pulks darüber sausen, und alle anderen Eindrücke aus Indien, die sich tief eingegraben haben!
Und auch die morgendlichen Badmintonspieler sind unvergessen, die  ich aber NICHT zu grüßen bitte …. !

Oliver – Juni 2012

Eingetragen am: 22.06.2012
Thema: Alle Artikel, Gäste berichten

Noch keine Kommentare zu »Extremer Wandel – unsere Ernährung«

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar?