Guten Abend und gute Nacht!

Nach Ayurveda wird die Nacht  durch ein mildes Abendessen günstig vorbereitet.
Es empfiehlt sich, mindestens zwei Stunden vor Zubettgehen nichts mehr zu essen.
Somit kann die Nahrung noch gut verdaut werden, und wir haben
genug Energie für einen erholsamen Schlaf.
Je später wir ins Bett gehen, umso ungünstiger beeinflusst Pitta unseren Schlaf.
Ab 22.00 Uhr können sich durch das ansteigende Feuer noch einmal Hunger
melden oder sonstige Gelüste oder Anspannungen.

Spätestens ab 22.30 Uhr sollten sich Körper und Geist im tieferen Ruhezustand befinden, damit sich das Verdauungsfeuer ins Körpergewebe zurückziehen kann und dort für die essentielle Zellregenerierung und -reinigung sorgt.
Zu spätes Aufbleiben und nächtliche Essorgien stören diesen Vorgang und führen längerfristig zur Verschlackung und Energielosigkeit.
Rechtzeitiges Zubettgehen erleichtert das Einschlafen, optimiert die Regenerierung,
und das Aufwachen erweist sich als Erfahrung des sich
„vollständig Erholt-fühlens“.

Ein beruhigender Kräutertee, ein besänftigendes Bad oder
eine Fußmassage mit Sesamöl
sind ayurvedische Rezepte für einen guten Schlaf.
Entspannungsmusik und beruhigende Düfte wie Sandelholz, Jasmin oder Lavendel bewirken ebenfalls eine gute Erdung.

Eine kleine abendliche Meditation rundet den Tag noch einmal ganzheitlich ab.

Eingetragen am: 07.02.2011
Thema: Alle Artikel, Ayurveda

2 Kommentare zu »Guten Abend und gute Nacht!«

  1. Versuche gerade mein 15 Jahre langes Essverhalten zu ändern. Statt nichts ein Frühstück, Mittags viel, abends kaum noch was und dann früh ins Bett ohne kulinarisches Betthupferl :-). Dafür braucht man echt viel Disziplin…, hungrig einzuschlafen und das auch noch 2 Stunden früher als sonst ist echt schrecklich…. LG, Anna

  2. Ich glaube nicht, dass „hungrig einschlafen“ im Sinne von Ayurveda gut ist.
    Jeder Stress erzeugt (und erhöht damit) Vata – und hungrig sein ist Stress!!
    Ich könnte NIE hungrig einschlafen.
    Wenn Du z.B. um 22h schlafen gehst, kann Du doch noch um 20h etwas essen. Unsere Gäste essen um ca 19 h .
    Ja, jede Umstellung braucht etwas Disziplin. Gewohnheiten lassen sich meist nicht von jetzt auf sofort ändern.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sich lohnt. Auch Gäste berichten immer wieder von den positiven Ergebnissen nach einer Änderung der Lebens-und Essgewohnheiten.
    LG Heidi

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar?