Wie entsteht Krankheit

Hippokrates hat einmal gesagt: „Krankheiten fallen nicht einfach vom Himmel, sie sind vielmehr das Resultat all der kleinen Sünden, die wir täglich begehen.“
Vata 2cc

Der Vata-Typ – beweglich + schlank

Nach Ayurveda bewirken diese „kleinen Sünden“ mehr oder weniger starke Störungen des feinen Zusammenspiels der drei Doshas.
Wenn beispielsweise durch Schlafmangel oder unregelmäßige Ernährung ein permanenter, Vata-stimulierender Einfluss entsteht und das Vata-Prinzip aus seinem natürlichen Spielraum drängt, entsteht schließlich eine Vata-Störung.

Sie kann sich zum Beispiel in Form von Nervosität, Kopfschmerzen, Bluthochdruck oder Verdauungsstörungen äußern.
Solche Symptome entwickeln sich nicht an einem Tag, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg.

Der Körper wird so lange wie möglich versuchen, durch Aktivierung der Vata-ausgleichenden Doshas – Kapha und Pitta – die drohende Störung zu bannen. Pittatyp c

Der Pitta-Typ — athletisch + ausdauernd

Sind jedoch die Kapha- und Pitta-Reserven erschöpft, erstarrt dieser Kompensationsmechanismus und die Vata-Störung manifestiert sich endgültig.

Kaphatyp c

Kapha-Typ = gelassen + behäbig

Weitere äußere Vata- Einflüsse verstärken nun diese bereits bestehende Störung; der Organismus hat ihnen nicht mehr genug entgegenzusetzen.

Man kann das mit einer Feder vergleichen, die sich zwar lange Zeit wachsender Zugkraft anzupassen vermag, bei Überdehnung aber ihre Elastizität verliert und in ihrer Verformung erstarrt.

Neben diesem ausgleichenden Zusammenspiel der drei Doshas spielt bei der Krankheitsentstehung auch die Belastung mit Toxinen eine Rolle, die

1.von außen in den Körper gelangen,
2.bei schwacher Verdauungsleistung entstehen
3.durch geistige Belastungen hervorgerufen werden können.

Diese Toxine lagern sich in Geweben und Zellen ein und behindern die Versorgung, Reinigung und ausreichende Ernährung unserer Körperzellen.

Im Ayurveda kennt man sechs Stadien einer Krankheitsentwicklung,
die der erfahrene Heilkundige mit Hilfe der Pulsdiagnose diagnostizieren kann.
Die moderne Medizin diagnostiziert mit ihren Methoden davon jedoch nur die letzten zwei Stadien.
Der größte Vorteil ayurvedischer Diagnostik liegt damit auf der Hand:
Je früher eine Krankheit entdeckt werden kann, desto leichter ist sie zu behandeln—>  Gleichgewicht – in unserer Hand

Wer den Regulationsmechanismus der drei Doshas und das Konzept der Belastung durch Stoffwechselablagerungen verstanden hat,
begreift auch schnell das Konzept einer ayurvedischen Therapie.
Eine solche Behandlung muss immer ganzheitlich sein.
Sie steckt die Rahmenbedingungen ab, die dem Organismus helfen, sich natürlich zu entgiften,
seine Regulationsreserven neu aufzubauen,
die Störungen zu beheben und
sein gesundes Gleichgewicht wiederzufinden.

Alle Maßnahmen wie Pancha-Karma, ayurvedische Heilkräuterpräparate und eine gesunde Ernährung dienen dazu, die eigene Körperintelligenz zu beleben.
Diese Körperintelligenz ist die Intelligenz der Natur.
Sie steuert das innere Gleichgewicht, reguliert die
Dynamik der Doshas und verkörpert den Arzt im Körper.

Eingetragen am: 20.11.2009
Thema: Alle Artikel, Ayurveda

Ein Kommentar zu »Wie entsteht Krankheit«

  1. Dank dir, endlich habe ich das in der Tiefe verstanden 😉

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar?