Glückstag

Heute bin ich wirklich sehr glücklich, weil erstens meine BERNINA-Nähmaschine wieder läuft. Und zweitens wir einen Keilriemen für unsere Waschmaschine bekommen haben.

So einfach ist es manchmal, sich vom Glück begünstigt zu fühlen !
Oft erst dann, wenn wir vorher genug Schwierigkeiten überwunden haben.
Ich hatte mir ein ”Großmutter”Modell aus Deutschland mitgebracht, d.h. die Nähmaschine ist mindestens 40 Jahre alt.

Natürlich gibt es hier in Indien genug Nähmaschinen. Hatte mir auch eine gekauft, mit Trettantrieb. Gute Gymnastik für die Beine. Sie näht gut, allerdings nur Geradstich.

Deshalb wollte ich hier unbedingt eine BERNINA-Nähmaschine in Indien haben. Leider gab vor einigen Wochen der Motor den Geist auf. Wahrscheinlich hat er die großen Stromschwankungen nicht verkraftet.

In Deutschland bekamen wir die Auskunft, es würde sich auf jeden Fall lohnen, eine neuen Motor einzubauen. Kostet ca 160.-€. In Indien kann ich den Motor um umgerechnet 57.-€ bekommen.

Erstaunlicherweise erhielt ich sofort Antwort aus Bombay mit der Zusicherung, dass der Motor gleich geschickt wird, wenn die Vorauszahlung eingegangen ist.

Alles klappte . Dann doch Überraschung beim Abholen beim Paketdienst hier: Die Versandgebühren sind fast doppelt so hoch wie die der Preis für diesen kleinen Motor.

Naj, die Aussicht auf eine wieder laufende Nähmaschine ließ mich das schon schlucken.

Heute kam also der Nähmaschinen-Mechaniker – und wackelte bedenklich mit dem Kopf.Er war sich nicht sicher, wie das Motörchen richtig anzuschließen sei. Trotz Notizen, die er sich beim Ausbau des alten gemacht hatte. Das Risiko, das der Motor gleich wieder kaputt geht, wenn er falsch angeschlossen wird, war ihm zu groß. Oh je, alles umsonst?

Nach etwas Nachdenken teilte er uns mit, dass er einen Elektriker holen wird. Tatsächlich kam er nach einer halben Stunde mit einem jungen Mann, der ein spezielles Meßgerät dabei hatte.

Nun wurden wieder und immer wieder die Spannungen und was weiß ich noch alles überprüft, bevor der Motor eingebaut wurde.

Nach 2 Stunden lief die Nähmaschine und mein Herz hüpfte vor Freude.Im Moment nähe ich nicht sehr viel. Doch ohne Nähmaschine fühle ich mich irgendwie nicht komplett.

Ja, und dann erklärte der Elektriker , wo wir eine Keilriemen für unsere Waschmaschine bekommen können. In Deutschland vielleicht eine Kleinigkeit. Doch hier erklärte der Kundendienst, dass es keine Keilriemen mehr gibt, für so ein alte Maschine (gerade 9 Jahre!)

Wir versuchten, auf eigene Faust so einen Riemen zu bekommen. Leider ohne Erfolg.

Der Hinweis vom Elektriker, in welchem Geschäft wir den Keilriemen bekommen, war goldrichtig.

Nun brauche ich meine sonst einwandfrei laufende Waschmaschine NICHT rausschmeißen. Denn soooo billig sind hier Waschmaschinen auch nicht.

Wenn das kein Glückstag ist !
lakshmi.jpg

Lakshmi – die Göttin für Wohlstand und Glück hat mir wohl beigestanden.

Eingetragen am: 21.07.2007
Thema: Alle Artikel

2 Kommentare zu »Glückstag«

  1. Du nähst, liebe Heidi?? Kommst du denn dazu? Und WAS nähst du so??? Ich erinnere mich an lang vergangene Zeiten in der „Volksschule“, als wir noch nähen lernten… auf mechanischen Nähmaschinen, diese wunderbare Fußtreter!

    Glückwunsch, dass du es geschafft hast, sie in Betrieb zu nehmen! Lieben Gruß

    Claudia

  2. Ja, ich nähe seit meinem 16.Lebensjahr. Damals wollte ich unbedingt ein ausgefallenes Kleid für den Abschluss eines Tanzkurses. Ich war dann sehr stolz auf mein Ergebnis und habe seitdem fast meine ganze Kleidung und viel Kinderkleidung für meine Töchter genäht.
    Im Moment nähe ich nicht sehr viel. Es bleibt wirklich nicht viel Zeit für dieses Hobby. In Indien nähte ich mir meine „Churidars“, so nennt man das Kleidungsstück,das aus Hose und Überkleid und IMMER einem großen Schal besteht.
    Über die Schneider (die es hier zuhauf gibt) ärgerte ich mich oft grün und blau, weil sie oft sehr schlampig nähen oder das Stück einmal zu groß, das andere Mal zu klein ist.
    Fertige Stücke konnte ich nicht kaufen, da sie meist aus Polyester sind und die Ärmel so eng, dass sie einschnüren.
    Inzwischen hat sich etwas geändert und man bekommt sehr schöne Churidars aus Baumwolle.
    Und sonst….. nähte ich Vorhänge und Mengen von Kissenbezügen aller Art
    Heidi

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar?